Burnout - die Gefahr - Engeldaheim
Kontakt E-Mail 0711 26899572 Forum Facebook
Pflegegeld- Wie? Wo? Was?
8 stycznia 2020
Einen Rollstuhl kaufen:
31 stycznia 2020

Der Aufstieg von Menschen, die sich bequem von zu Hause aus um diejenigen kümmern, die es brauchen, und das, wird mit offenen Armen begrüßt. So positiv es auch empfunden ist, führt es auch zu einem Anstieg des Burnouts. Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, wissen, dass sie darauf vertrauen können, dass sie liebevoll betreut werden. Für diejenigen, die sich in der Position eines Pflegenden Angehörigen befinden – die anfangs vielleicht einen Bürojob hatten – ist dies jedoch ein völlig neuer Job, weit davon entfernt von was Sie wissen. Dies kann schnell zu einer Belastung werden. Anders als im typischen Berufsleben gibt es keine “Arbeitsfreien Tage” oder Ferien, sondern dies ist eine rund um die Uhr Arbeit, wobei ihre Hilfe täglich und oft über mehrere Jahre hinweg benötigt wird.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass diejenigen, die sich um ihre Angehörigen kümmern, anscheinend die gleichen Auswirkungen von Müdigkeit und Überforderung haben wie diejenigen, die in alltäglichen Berufen arbeiten. Die Rede ist vom Burn-out-Syndrom – dem Gefühl des Ausgebrannten als Ausdruck körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung sowie reduzierter Leistungsfähigkeit. Das Krankheitsbild geht meist auch mit psychosomatischen Störungen einher sowie einer gesteigerten Aggressivität aufgrund von Schuldzuweisungen, die sich auch gegen die eigene Person richten kann (Depression). Die Betroffenen verlieren die Fähigkeit, sich zu erholen – auch die Suchtgefährdung nimmt allgemein zu. All dies zusammen führt letztlich zu einer negativen Einstellung der eigenen Aufgabe gegenüber sowie zur Vernachlässigung der Arbeit.

Die häusliche Pflege der Angehörigen macht einen Krank, dies wurde nach Untersuchungen durch die Krankenkasse bestätigt. Diese Angehörigen sind im Vergleich zum Rest ihrer Gemeinde dreimal häufiger depressiv. Durch das Heben, Tragen und ständige Beugen werden sie körperlich geschädigt – haben Rücken-, Arm- und Beinschmerzen – Sie fühlen sich geistig ausgelaugt. Diejenigen, die am meisten erschöpft zu sein scheinen, sind diejenigen, die sich um Demenzkranke kümmern. Die Pflege erfordert nicht nur körperliche Kraft, sondern auch viel geistige Ausdauer.

Ein guter Tipp: Achten Sie auf Warnsignale, die Sie möglicherweise überfordern könnten, denn Sie würden nicht nur der anderen Person schaden , um die Sie sich liebevoll kümmern möchten, sondern auch sich selbst. Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, als sich zu Hause um jemanden zu kümmern, stellen Sie sicher, dass genügend Pausen eingelegt sind. Manche Wohlfahrtsverbände bieten Kurse an, in denen pflegende Angehörige lernen, wie man sich selbst den Pflegealltag erleichtert.

Eine bezahlbare Rund-um-die-Uhr-Betreuung, wie sie von Engeldaheim vermittelt wird, wird zweifellos den größten Schutz, da sie die Angehörigen am wirkungsvollsten entlastet. Sie hält die menschliche Beziehung frei von Betreuungs Routinen und ermöglicht das, worauf es ankommt, nämlich gemeinsame Unternehmungen, Gespräche, Zuwendung und Liebe.